50 Jahre Gastlichkeit und Tafelkultur

Die fünf Säulen der GAD

Die Gastronomische Akademie Deutschlands e.V. wurde 1959 in Bad Soden im Taunus gegründet.
2009 feierte die GAD ihr 50-jähriges Bestehen.

Ihre Ideenträger waren Eugen Lacroix (1886-1964) und Walter Bickel (1888-1982). Sie ist eine ideelle und unabhängige Vereinigung mit Sitz in Frankfurt am Main und versteht sich als das kompetente Gremium für

  1. Kultur und Geschichte der Gastronomie
  2. Kochkunst
  3. Tafelkultur
  4. Hotelkultur
  5. fachbezogene Wissenschaft und Bildung

 

2002 fusionierte die GAD mit der Brillat-Savarin-Stiftung e. V. Die Stiftung wurde 2006 aufgelöst und das Brillat-Savarin-Kuratorium gegründet.

 
zum Seitenanfang
Der Präsident der GAD Hubert Möstl

Mitglieder und Vorstand

Diese fünf Säulen stehen auf dem Fundament einer ausgewogenen Mitgliederstruktur, die sich zusammensetzt aus

  • Fachleuten der Gastronomie und Hotellerie
  • Küchen- und Konditormeistern
  • Restaurant- und Hotelmeistern
  • Wirtschaftsdirektoren der Gemeinschaftsverpflegung
  • Spezialisten der Getränkebranche
  • Repräsentanten der Lebensmittelindustrie
  • Ernährungswissenschaftlern
  • Lebensmittelchemikern
  • Human- und Veterinärmedizinern
  • Etikettetrainern/-beratern
  • Bildungsexperten
  • Vertretern der Medien
  • Schriftstellern

Sie alle haben sich - in ihrem Fachgebiet und aus ihrer Sicht - den Themenkreisen des guten, gesunden Essens, Trinkens und der zeitgerechten Gastlichkeit verschrieben.

Die Mitglieder übernehmen ehrenamtlich Aufgaben in ihren jeweiligen Fachbereichen. Das Gleiche gilt für korrespondierende Mitglieder im Ausland. Fördernde Mitglieder unterstützen großzügig die Philosophie der Gastronomischen Akademie Deutschlands e.V.

 

Der Vorstand (von links nach rechts):

Bernhard Böttel, Andreas Eggenwirth, Hubert Möstl, Ruth Ulrich, Hans G. Platz,
Hermann Grüner (Ende 2009 ausgeschieden) und Lis Droste.

 

 
zum Seitenanfang

Die Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle der Gastronomischen Akademie Deutschlands befindet sich in der 
Heinrich-Hertz-Str. 3 in 59423 Unna.

Kontakt zur GAD:

Telefon: 02303 9423388
Telefax: 02303 9422218
E-Mail: info(at)gastronomische-akademie.de
Website:
http://www.gastronomische-akademie.de

 
zum Seitenanfang

Der Arbeitskreis

Der Arbeitskreis der Gastronomischen Akademie Deutschlands ist mit seinen Fachausschüssen kompetenter Partner für fachbezogene Fragen folgender Fachgebiete:

  • Kochkunst
  • Tafelkultur
  • Kultur der Gastlichkeit
  • Kulturgeschichte
  • Getränkekunde
  • Lebensmittel- und Ernährungswissenschaft
  • Ausstattung und Technik
  • Raumgestaltung
  • Umwelt und Hygiene
  • Lebensmittelrecht
  • Bildung

Dabei handelt es sich um ein Dienstleistungsangebot: Anfragen werden vom Arbeitskreis professionell beantwortet und aktuelle oder grundsätzliche Themen werden aufgegriffen und der Fachwelt vermittelt.

Um eine noch stärkere Verbindung von Fachpraxis und Wissenschaft herzustellen, steht dem Arbeitskreis ein wissenschaftlicher Beirat zur Seite.
Er setzt sich aus Wissenschaftlern unterschiedlicher Fachrichtungen zusammen. Für ihre Ernennung ist eine Mitgliedschaft in der Gastronomischen Akademie Deutschlands nicht erforderlich.

Anfragen bitte an die Geschäftsstelle der GAD. Hier Beispiele für Ausarbeitungen des Arbeitskreises.

 
zum Seitenanfang

Der Literarische Wettbewerb

Der Literarische Wettbewerb der Gastronomischen Akademie Deutschlands wurde 1960 ins Leben gerufen. Diese Initiative findet seither große Anerkennung in der gastronomischen, kulturhistorischen und gastrosophischen Bücherwelt.

Ziel des Wettbewerbs ist, Autoren und Verleger anzuregen, hochwertige gastronomische Bücher auf den Markt zu bringen. Dem Käufer soll mit der Prämierung die Auswahl erleichtert werden.

Zu den Preisrichtern gehören anerkannte Fachleute der entsprechenden Sachgebiete. Jedes Buch wird in seiner Kategorie mehrfach nach einem festen Schema mit folgenden Kriterien bewertet:

  • Sachliche Richtigkeit in Text und Bild
  • Praxisnaher Nutzwert
  • Korrekte Gliederung
  • Starke Ausdrucksform und präzise Sprache
  • Optisch ansprechende Gestaltung
  • Exzellente Bildqualität und Illustration

Verlage können Bücher zu folgenden Sachgebieten einreichen:

  • Küche, einschließlich regionaler und internationaler Küche
  • Patisserie und Konditorei
  • Warenkunde, Ernährung und Diätetik
  • Getränke und Bar
  • Service und Tafelwesen
  • Hotel- und Restaurantmanagement
  • Ausbildung für gastgewerbliche Berufe
  • Kulturgeschichte der Kochkunst und der Tafel
  • Gastrokultur und Gastrosophie

Verleger und Autoren mit herausragenden Leistungen werden anlässlich eines Presseempfangs zur Frankfurter Buchmesse ausgezeichnet und geehrt.

Verliehen werden folgende Auszeichnungen:

 
  • Goldene Feder für ein besonders herausragendes Buch (nicht jährlich verliehen, sondern anlässlich höchster Bewertungen der Jury)
  • Goldmedaille für ein besonders empfehlenswertes Buch
  • Silbermedaille für ein empfehlenswertes Buch
  • Sonderpreis für Veröffentlichungen, die durch ein besonderes Thema und/oder inhaltliche oder äußere Gestaltung nicht mit anderen Wettbewerbs-Büchern verglichen werden können.

Für weitere Auskünfte steht neben der GAD-Geschäftsstelle zur Verfügung:

Herr Friedhelm Josephs
Jury-Vorsitzender

c/o Erfurter Gastro Bildung GmbH
Witterdaer Weg 3
99092 Erfurt
Tel.: 0361 4207411

 
zum Seitenanfang

Der Carl-Friedrich-von-Rumohr-Ring 

Die Gastronomische Akademie Deutschlands hat zur Durchführung förderungswürdiger Zwecke die Carl-Friedrich-von-Rumohr-Stiftung geschaffen.

Sie trägt den Namen des großen deutschen Kunsthistorikers und Gastrosophen Carl Friedrich von Rumohr (1785 - 1843). Sein 1822 bei Cotta erschienenes gastronomisches/gastrosophisches Buch „Geist der Kochkunst" beeinflusst in sehr vielfältiger Form nicht nur Kochkunst und Tafelkultur. Inhaltlich hat sein Werk bis in die heutige Zeit nichts von seiner Gültigkeit eingebüßt.

Mit einem Carl-Friedrich-von-Rumohr-Ring werden seit 1963 Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich um die Kochkunst und Tafelkultur in besonderem Maße verdient gemacht haben.
Träger des Rings sind u. a. Christian Teubner, Johann Lafer, Heinz Horrmann und die Jeunes Restaurateurs d´Europe - Deutschland.

 
zum Seitenanfang

Brillat Savarin Kuratorium

Die Brillat Savarin Plakette gilt als höchste Auszeichnung des deutschen Gastgewerbes. Sie wurde seit 1955 durch die damalige Brillat Savarin Stiftung e. V. jährlich an namhafte Persönlichkeiten aus Gastgewerbe und Zuliefererindustrie verliehen.

Nach der Fusion der Stiftung mit der GAD 2002 , der Auflösung der Stiftung und Gründung des Brillat Savarin Kuratoriums der FBMA-Stiftung ist sichergestellt, dass die Tradition, die Bedeutung und das Image der Plakette als höchste deutsche Branchenauszeichnung fortgeführt und gepflegt wird.

Das Brillat Savarin Kuratorium der FBMA-Stiftung präsentiert sich auch auf www.brillat-savarin-plakette.de.

 
zum Seitenanfang

Gastgewerbliche Fortbildungsseminare

Die Gastronomische Akademie Deutschlands organisiert seit 1963 einwöchige Seminare für Leiter und Lehrer berufsbildender Schulen und betriebliche Ausbilder im Gastgewerbe.

Seither erfreut sich dieser Landesgrenzen überschreitende Erfahrungsaustausch großen Zuspruchs.
Das Programm wird in enger Zusammenarbeit mit Sachkennern von Bernhard Böttel, GAD-Vorstand, erarbeitet und von Studiendirektor Ralph Kerkamm, GAD-Mitglied, geleitet.
Diese Veranstaltung ist von nahezu allen Kultusministerien anerkannt, sodass dafür eine Freistellung erteilt wird.

 
zum Seitenanfang

Erfahrungsaustausch im Mitgliederkreis

Um den Dialog zwischen den Mitgliedern zu intensivieren, werden traditionell Veranstaltungen durchgeführt. Dazu gehören:

  • Regionale Tafelrunden in Mitgliederbetrieben
  • Jahrestagung mit Mitgliederversammlung
  • Vortragsforum zu aktuellen Problemen
  • Nachwuchswettbewerbe

Der Mitgliederinformation dienen Rundbrief und Jahresbericht. Die Jahresberichte können Sie im Sekretariat der GAD anfordern.

Die Jahresberichte erscheinen als Jahresmagazin "GAD-Buffet". 

In der Ausgabe 2008 ist ein Artikel über den Fachbuchverlag Pfanneberg erschienen.
Der Artikel "Die Büchermacher" zum Download, pdf, 727 MB.

 
zum Seitenanfang

Gastropaten

Die Aktionsgemeinschaft Gastropaten ist ein Zusammenschluss folgender Verbände:

Ziel ist es Nachwuchs für das Gastgewerbe zu gewinnen, qualifiziert auszubilden und für die Branche erhalten. 

Die Mitglieder der beteiligten Organisationen müssen sich persönlich mit dem gemeinsamen Ziel der Qualitätssicherung identifizieren. Nur so ist auf Sicht mit Erfolgen zu rechnen. Die Beteiligten sind der Meinung, dass mit dieser Verbindlichkeit die Basis für alle zukünftigen Aktivitäten geschaffen wird.

Auf der Basis der jeweiligen Satzungen sollen sich die Mitglieder verpflichten, an dem Ziel der Qualitätssicherung in der gastronomischen Berufsausbildung mitzuwirken.

Jedes Mitglied ist Patin oder Pate. Ziel der Patenschaft ist, junge Menschen über das Gastgewerbe zu informieren und Auszubildende qualifiziert auszubilden. Die Paten sind Botschafter der Branche und wirken so aktiv an der Sicherung des Fachkräftebedarfs mit.
Um das Ziel zu erreichen, verpflichten sich die Patinnen und Paten Hilfestellung bei persönlichen und fachlichen Fragestellungen im Zusammenhang mit Berufsinformationen und Berufsausbildung zu geben. Die Aktionsgemeinschaft Gastropaten plant gemeinsam die Projekte zur Qualitätssicherung der Berufsausbildung. Die Patinnen und Paten wirken aktiv an der Umsetzung der Projekte mit.

 

Die Qualität der gastronomischen Berufsausbildung soll durch aktive Mitwirkung an Veranstaltungen, Aktionen und in den Ausbildenden Unternehmen gesichert werden. Hierzu gehören insbesondere die Bereiche:

  • Durchführung von oder Mitwirkung an Veranstaltungen
  • allgemeinbildende Schulen
  • Berufsbildungsmessen
  • Berufsinformationstage
  • Betriebspraktikum
  • Elternarbeit
  • Lehrerweiterbildung
  • Arbeitsamt
  • Förderung der Gastgeberidee

Zu den wesentlichen qualitätsbestimmenden Faktoren gehören unter anderem:

  • Die Werbung und Auswahl von Auszubildenden
  • Die Gestaltung der Probezeit
  • Die Qualifizierung, Weiterbildung und Förderung von Ausbildern
  • Die Einführung in den Betrieb
  • Die Unterweisung
  • Der höfliche Umgang im Unternehmen
  • Die Einhaltung von Ausbildungs- und Versetzungsplänen
  • Die Gestaltung von Dienstplänen
  • Das persönliche Erscheinungsbild
  • Die Einhaltung der Arbeitsgesetze
  • Die Führung der Ausbildungsnachweise
  • Die Lernortkooperation von Betrieb und Berufsschule
  • Die Freistellung zu Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Stätte
  • Die Konsequenzen einer Zwischenprüfung
  • Das Hinführen zu selbstständigem Handeln
  • Die Zusammenarbeit von Auszubildenden und Gastgeberteam
  • Die kontinuierliche Verbesserung der Lernbedingungen
  • Die Vorbereitung auf die Abschlussprüfung
  • Die Ansprechpartner außerhalb der Ausbildung
  • Die Mitarbeit im Prüfungsausschuss
  • Die Organisation und Durchführung von Schülerpraktika
  • Die Personalentwicklung durch Weiterbildung
  • Das Ende der Ausbildung und die Nachbetreuung
  • Der korrekte Abschluss eines Ausbildungsvertrages

Um diese Ziele zu realisieren, sollte sich dieser ständige Arbeitskreis der berufsständischen Organisation bemühen um

  • Vertreter/-innen aller gastronomischen Organisationen
  • Zentralen Standort
  • Entwicklung und Fortschreibung von Kriterien zur Qualitätssicherung
  • Umsetzung der Ergebnisse durch die Mitglieder der beteiligten Organisationen
  • Regelmäßigen Erfahrungsaustausch
 

Alle Aktivitäten der Beteiligten, die Ziele der "Aktionsgemeinschaft Gastropaten" unterstützen, sollen mit diesem Logo gekennzeichnet werden.

Die beteiligten Organisationen verpflichten sich, die Aktion aktiv zu kommunizieren und durch Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen. 

 
zum Seitenanfang

12. Auflage 2013

Buch-Cover Restaurant & Gast

718  Seiten,
zahlreiche Abb.,
4-farbig,
19 x 26,5 cm,
gebunden
ISBN:
978-3-8057-0681-0
zur Bestellung »

Aus der Redaktion

Keine News in dieser Ansicht.